• Persönliche und professionelle Entwicklung integrativ fördern

    Für Pädagoginnen
    und Pädagogen
  • Persönliche und professionelle Entwicklung integrativ fördern

    Für in der Aus- und
    Weiterbildung Tätige

Die Vision

Schule als Ort für die Selbstentwicklung aller Beteiligten.

Der Weg

Wie wird im LAB gearbeitet?

Drei Schritte ziehen sich als Strukturprinzip durch alle LABs (Kurzform für Laboratorium): Am Anfang steht die  Konfrontation mit einem Theorieelement; dann richten die TeilnehmerInnen den Blick „durch die Theoriebrille“ auf sich selbst (Selbstdiagnostik); schließlich gibt es Ideen, Gespräche und Diskussionen darüber, was das neu Entdeckte mit Schule und Unterricht zu tun hat: also zum Beispiel wie das Gelernte ein tieferes Verstehen von Lernenden, KollegInnen oder Eltern fördern und der eigenen pädagogischen Intervention eine bestimmte Richtung geben kann.

Wie erfolgt die Transferbegleitung?

Die in den LABs generierten persönlichen Entwicklungsvorhaben können in kollegialer Intervision und/oder eCoaching (E-mails, Telefon, Skype) vertieft werden. Die Aneignung der diagnoseunterstützenden Inhalte wird durch Lese-, Diagnose- und Diskursaufgaben gestärkt.

Dauer

Von der Vorbereitung bis zur Auswertung 1 ½ bis 2 Jahre.

Ort

Die 4 LABs finden grundsätzlich im Raum Salzburg statt.

Zielgruppe

Pädagoginnen und Pädagogen aller Schulstufen sowie Leitungspersonen

Leitung

Dr. Franz Hofmann,
Dr. Gabriele Salzgeber

Termine für Pädagoginnen

02. Juli 2018 - LAB-Reihe "selbststeuernlernen" in Salzburg ab Herbst 2018: Starttermin: 18./19.10.2018

Für Pädagoginnen

Anmeldungen über ph_online, Veranstaltungsnummer: 3518ELB010  oder an Veranstalter: PH-Wien, Mag. Erika Liebel (erika.liebel@phwien.ac.at) erwünscht bis spätestens 2.9.2018

weiterlesen

25. Juli 2018 - Seminarreihe "selbststeuernlernen" für alle Schularten (Tirol, Vorarlberg): 15./16. November 2018 in Innsbruck

Für Pädagoginnen

Veranstaltungsort: Innsbruck, Start der LAB-Reihe: 15./16. November 2018

Anmeldungen ab sofort bis Ende September 2018 über Ph-online oder bei georg.hoerburger@ph-tirol.ac.at (Institut für berufsbegleitende Professionalisierung) und gerne auch über office@gabriele-salzgeber.com

 

 

weiterlesen

Die Vision

Bildung als Ort für die Selbstentwicklung aller Beteiligten.

Der Weg

Wie wird im LAB gearbeitet?

Drei Schritte ziehen sich als Strukturprinzip durch alle LABs (Kurzform für Laboratorium): Am Anfang steht die Konfrontation mit einem Theorieelement; dann richten die TeilnehmerInnen den Blick „durch die Theoriebrille“ auf sich selbst (Selbstdiagnostik); schließlich gibt es Ideen, Gespräche und Diskussionen darüber, was das neu Entdeckte mit der eigenen Bildungsarbeit zu tun hat: also zum Beispiel wie das Gelernte ein tieferes Verstehen von Lernenden, KollegInnen oder Vorgesetzten fördern und der eigenen didaktischen Intervention eine bestimmte Richtung geben kann.

Wie erfolgt die Transferbegleitung?

Die in den LABs generierten persönlichen Entwicklungsvorhaben können in kollegialer Intervision und/oder eCoaching (E-mails, Telefon, Skype) vertieft werden. Die Aneignung der diagnoseunterstützenden Inhalte wird durch Lese-, Diagnose- und Diskursaufgaben gestärkt.

Dauer

Von der Vorbereitung bis zur Auswertung 1 ½ bis 2 Jahre.

Ort

Die 4 LABs finden grundsätzlich im Raum Salzburg statt.

Zielgruppe

Lehrende und Leitungs­personen in Aus-, Fort- und Weiterbildung

Leitung

Dr. Franz Hofmann,
Dr. Gabriele Salzgeber

Keine Nachrichten verfügbar.